CarSharing_Fotolia_7189_web.jpg

Carsharing

Carsharing ist die umweltfreundlichere Alternative zum eigenen Auto. Daher ist ein Ziel des Projekts Carsharing auch auf dem Quartiersgelände oder angrenzend zu unterstützen.

Auf dem Gelände befinden sich gegenwärtig zwei Carsharing-Stationen:

  • Cambio-CarSharing mit 2 Autos an der Weißen Rose
  • Ford Carsharing mit 2 Autos im Bohlenhof

 

In Oldenburg gibt es mittlerweile mehrere Anbieter:

 

Quelle: www.oldenburg.de/de/microsites/verkehr/carsharing.html

image002.png

Zweite Carsharing Station in NeuDonnerschwee.

Am 13. Juni 2018 eröffneten die Bewohner des „Hauses 22“ (Weiße Rose 4) zusammen mit cambio-Geschäftsführer Klaus Göckler den neuen CarSharing-Standort mit zwei Ford Fiesta. Die Hausgemeinschaft hatte beschlossen, zwei Parkplätze fürs Carsharing zur Verfügung zu stellen. Die Bewohner möchten die Fahrzeuge zum Teil selbst nutzen. Zudem wünschen sie sich, dass auch andere Bewohner des Quartiers auf die Fahrzeuge zugreifen und damit die angespannte Parkplatzsituation im Quartier entlasten. „Durch die Stellplatzverordnung sind wir beim Umbau verpflichtet worden, Parkplätze zu bauen, die unsere Bewohner gar nicht alle brauchen“ betont Fritjof Hufeland, Sprecher der Hausgemeinschaft. Janna Bizarmanis, ebenfalls Bewohnerin von Haus 22, ergänzt: „Ich habe kein eigenes Auto. Und jetzt stehen zwei cambio-Autos auf dem Parkplatz vor der Haustür – besser geht‘s nicht!“

„Wir sind schon länger auf der Suche nach geeigneten Parkplätzen für das neue Quartier NeuDonnerschwee“, bestätigt Klaus Göckler. „CarSharing bietet für Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ein Zweitauto abzuschaffen oder auch ganz ohne eigenes Auto zu leben - ohne Einschränkung der eigenen Mobilität. Wer im Alltag meist zu Fuß, mit Rad oder Bus unterwegs ist, braucht nur selten ein Auto. Dafür ist unsere Flotte genau richtig.“

„In einer aktuellen Umfrage unter Bremer CarSharing-Kunden wurde im Auftrag des Umweltsenators die Auswirkung von CarSharing auf den Stadtverkehr untersucht“, erklärt Klaus Göckler mit Blick an die Weser. „Die Bremer Studie zeigt, dass CarSharer häufiger im eigenen Quartier einkaufen. Sie sind öfter mit den Angeboten des Verkehrsverbunds und dadurch umweltfreundlicher unterwegs. Zudem ersetzt ein CarSharing-Auto im Schnitt 16 Privatfahrzeuge. Oldenburg kann es für die Innenstadt betrachtet, sogar noch besser: in einer „Best-Practice“-Studie des Bundesverbandes CarSharing (bcs) wurde hier sogar ein Entlastungsfaktor von 1:18 Fahrzeugen belegt.“

Cambio CarSharing auf dem Sommerfest, Foto: Fabian Becker

Cambio auf dem Sommerfest mit dabei

Danke, dass wir zwei Wochen nach dem Start unsere neuen Station auch beim Sommerfest dabei sein durften. Man könnte sich fast wünschen, die Straße "Weiße Rose" immer so autoarm wäre... Das Wetter war ja Klasse und so gab Raum und Zeit für entspannte Gespräche mit Interessierten und ja - auch mit Kunden. Eine Frau sagte: "Ich habe mein Auto vor drei Monaten abgeschafft, bei euch eingestiegen und musste bisher noch bis zur Station am BFE laufen. Klasse, dass ihr jetzt auch bei mir um die Ecke seid." Na, dann wollen wir hoffen, dass noch mehr Autos abgeschafft werden und sich die Verkehrssituation in Neudonnerschwee noch weiter entspannt.
Klaus Göckler, cambio Oldenburg